Hauptmänner

Die Axamer Schützen wurde 1487 erstmals urkundlich erwähnt. In diesen Jahrhunderten nahmen viele Hauptmänner die Verantwortung wahr, eine der geschichtsträchtigsten Kompanien des Landes zu führen. Der wohl bekannteste Axamer Hauptmann war bestimmt Schützenmajor Georg Bucher. Erwiesen ist, dass Georg Bucher bis zu seinem Tod im Jahr 1837 die Axamer Schützen führte und kommandierte. Ein gewisser Jakob Zimmermann führte während der 2. und 3. Schlacht am Berg Isel die Schützenkompanie Axams an, zumal Georg Bucher als Kommandant des westlichen Berg-Isel-Abschnittes größere Einheiten befehligte.

Eine lückenlose Liste aller Axamer Hauptmänner vor 1900 liegt – aufgrund fehlender Dokumentationen und aufgrund der Tatsache, dass die Kompanie bereits über 500 Jahre besteht – leider nicht vor. Erst die jüngste Vergangenheit ist entsprechend dokumentiert und archiviert.

1922 wurde die Kompanie durch
Hauptmann Johann Nagl, „Köchl-Hans“
neu organisiert. Hauptmann Johann Köchl war wohl der längsdienende Hauptmann, bereits um 1890 war er Hauptmann der Axamer Schützen, 1945 übergab er seine Führungsfunktion seinem Nachfolger. In seine Ägide fällt unter anderem die Anfertigung der aktuellen Festtagstracht. Diese Trachten fertigten 1922 der Axamer Dorfschneider Johann Peer und sein Gehilfe Josef Tauber. Maria Kuprian strickte die Strümpfe. Im gleichen Jahr meldete der Axamer Gendarmeriekommandant Otto Bucher bei der Vereinsbehörde eine Schützengilde an.

1936 erfolgte neuerlich eine Gründung eines Vereines „Schützengilde Axams“ – der Oberschützenmeister war der Oberlehrer Hans Leitner. 1945 bestellte die Gemeinde Axams Josef Zimmermann zum öffentlichen Verwalter des Gemeindeschießstandes. 1946 kehrte
Hauptmann Josef Nagl, „Garber Seppl“
aus der Kriegsgefangenschaft zurück und löste den lang gedienten Hauptmann Johann Nagl ab. Bis 1958 führte „Garber Seppl“ das Kommando der Axamer Schützen – 1983 wurde er schließlich zum Ehrenhauptmann ernannt.

1958 wurde
Major Karl Bucher
zum Nachfolger als Hauptmann gewählt. Er stieg schließlich zum Bundesmajor auf – wurde Mitglied der Bundesleitung und Landeskommandant-Stellvertreter unter Landeskommandant Major HR Dr. Walter Zebisch. Unter seinem Kommando – auch als Bataillonskommandant – erlebte die Schützenkompanie Axams einen großen Aufschwung und wurde oft als Ehrenkompanie bei offiziellen Anlässen des Landes aufgeboten.

Nach dem Ableben von Major Karl Bucher am 6. April 1993 übernahm der bisherige Oberleutnant die Führung der Schützenkompanie:
Hauptmann Arthur Happ, „Anders Arthur“
Arthur Happ war bald nach Kriegsende als Oberschützenmeister in der Axamer Schützengilde aktiv. Unter seiner Leitung wurde das Schützenheim mit Schießstand in der Lizumstraße erbaut. Auf seine Initiative hin wurde 2002 an der westlichen Dorfeinfahrt von Axams die Schützenkapelle errichtet.

Neuwahlen 2003: Arthur Happ wurde Ehrenhauptmann und gab nach 20 Jahren das Kommando an den bisherigen Leutnant und Stellvertreter in der Gilde ab.
Hauptmann Mag. Christian Holzknecht
gab der Kompanie, gemeinsam mit der neuen Führung, eine zeitgemäße Struktur, die dem Vereinsrecht entsprach. Außerdem forcierte er durch die Neuorganisation die heutige Namensgebung, die dem bekanntesten Axamer Schützen die verdiente Anerkennung zollt: Georg-Bucher-Schützenkompanie Axams
Als Ausschussmitglied im Bataillon Sonnenburg und als Bataillonskommandant-Stellvertreter wurde zudem das Engagement der Axamer Schützen auf Bataillons- und Bundesebene verstärkt.

QUELLE:
Privatarchiv von Ehrenfähnrich Alois WOLF